24.-28.10.2022 Supermaterial Holz
Science Camp

Wie verändern Chemiker*innen Holz so, dass es zum innovativen Supermaterial werden und sogar mit Stahl konkurrieren kann? Kann man auch transparentes Holz herstellen? Wie lassen sich Materialeigenschaften messen? Im Camp zeigen wir, wie chemisch modifiziertes Holz zu einer nachhaltigen Zukunft beitragen kann.

Termininformation
24.-28.10.2022
Start
24.10.2022 - 10:00 (CEST)
Maximale Teilnehmerzahl
10
Voraussetzungen für die Teilnahme
16 bis 20 Jahre alt und Freude an Themen, die über den schulischen Rahmen hinausgehen, möglichst Kenntnis chemischer Bindung in organischen Molekülen

Holz so hart wie Stahl (in Relation zur Masse), dass es sogar eine Pistolenkugel auffangen kann, und transparentes Holz: Forschende auf der ganzen Welt arbeiten an der Verbesserung der Eigenschaften von Holz und suchen neue und innovative Anwendungen. Durch chemische Modifizierung lässt sich der natürliche Rohstoff tatsächlich in ein „Supermaterial“ verwandeln. Gerade in Zeiten der Energie- und Klimakrise wird Holz als Alternative zu den klassischen Baumaterialien Beton und Stahl immer bedeutender. Laut einer ZDF-Doku bindet ein Einfamilienhaus aus Holz statt aus Beton und Stahl so viel Kohlenstoffdioxid, wie durch 22 Hin- und Rückflüge von Berlin nach New York emittiert wird.

Im Camp werden die Teilnehmenden zu Expert*innen für ausgewählte chemische Holzmodifizierungsverfahren. Im Labor führen sie die Verfahren selbst durch und bestimmen dann experimentell die dadurch veränderten Eigenschaften, z.B. die Härte oder das Quellverhalten. Neben der eigenen experimentellen Arbeit erleben die Teilnehmenden aktuelle Forschung hautnah bei einer Exkursion zu Göttinger Forschungseinrichtungen. Den Abschluss bildet eine Diskussion zur Zukunft von Holz in technischen Anwendungen.

Kontakt bei inhaltlichen Fragen: Dr. Erhard Irmer, Dr. Mona Maaß.

Ablauf

1. Tag, 10:00-17:00 Uhr: Einführung, mikroskopische Untersuchungen der Holzstruktur, chemische Zusammensetzung von Holz
2. Tag, 09:00-17:00 Uhr: Chemie und Nachhaltigkeit, Experimente zur chemischen Holzmodifizierung
3. Tag, 09:00-17:00 Uhr: Experimente zur chemischen Holzmodifizierung und zur Messung der Eigenschaften des chemisch modifizierten Holzes
4. Tag, 09:00-17:00 Uhr: Exkursion zu Göttinger Forschungseinrichtungen; Fortsetzung der Experimente
5. Tag, 09:00-16:00 Uhr: Gegenseitige Präsentation der experimentellen Ergebnisse und Erfahrungen in den Forschungseinrichtungen, Abschlussdiskussion

Kursgebühr

Die Teilname ist kostenfrei.

Fördervermerk

Das Camp findet in Kooperation mit der Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) und der Abteilung Holzbiologie und Holzprodukte der Georg-August-Universität Göttingen statt.

Die Entwicklung und Ausstattung des Camps wurden vom Fonds der chemischen Industrie finanziert.

Hinweis zu Übernachtung und Verpflegung

Für Übernachtung und Verpflegung kommt der/die Teilnehmende selbst auf. Gerne sind wir bei der Suche nach einer kostengünstigen Unterkunft behilflich (m.gatzsch@xlab-goettingen.de oder Tel. 0551 / 39-28840).

Damit alle Teilnehmenden gesund bleiben, sorgen wir mit angepassten Hygienekonzepten für einen sicheren und reibungslosen Tagesablauf.

Sustainable Development Goals

SDG 12: Nachhaltiger Konsum und Produktion
SDG 13: Klimaschutz und Anpassung