Molekulargenetische Analyse der Sichelzellenanämie

Die Ursache von Erberkrankungen liegt in der Veränderung der DNA. Der Umfang solcher Veränderungen kann sehr unterschiedlich sein. Während in einigen Fällen die Struktur ganzer Chromosomen verändert ist, ist in anderen Fällen die Veränderung eines einzelnen Nukleotids (Punktmutation) für die Entstehung der Erkrankung verantwortlich. Im Fall der Sichelzellanämie verändert eine Punktmutation im ß-Globingen die Struktur des Hämoglobinmoleküls und führt so zu seiner fehlerhaften Funktion.

In diesem Kurs wird mit Hilfe molekularbiologischer Methoden die Sichelzellkrankheit diagnostiziert. Die gesunde und mutierte Variante des ß-Globingens werden mittels einer Restriktionsanalyse gespalten und die Veränderung an Hand unterschiedlich langer DNA-Fragmente (Restriktions-Fragment-Längen-Polymorphismus: RFLP) mittels der Agarose-Gelelektrophorese nachgewiesen.

Kursinhalte:

  • Isolierung von Plasmid-DNA aus Bakterienzellen
  • Restriktion von Plasmid DNA
  • Agarose-Gelelektrophorese

Bezug zum Curriculum:
Proteinbiosynthese, Mutation, Restriktionsenzyme, PCR, Gelelektrophorese, Angepasstheit

Jahrgangsstufe: ab 10. Klasse
Max. Teilnehmeranzahl: 20
Dauer: 1 Tag

Anmeldung Öffnet internen Link im gleichen Fensteronline 

Nähere Informationen telefonisch bei Frau Dr. Anne-Sophie Koch unter 0551 - 39 12 873.