Lichtmikroskopie

Längsschnitt durch ein Abdominalganglion einer Wanderheuschrecke. Immunhistochemische Anfärbung.

Mikroskopische Untersuchungen sind im Biologieunterricht aller Jahrgangsstufen unverzichtbar, erfordern aber viel Zeit und eine gute apparative Ausstattung.

Öffnet internen Link im gleichen FensterCurriculare Vorgaben

Lichtmikroskopie

In diesem Kurs wenden die SchülerInnen Grundtechniken der Licht-mikroskopie an (Präparier- und Färbemethoden, Beleuchtungs-techniken) und zeichnen selbst erstellte Präparate. Objekte, Methoden und Experimente können individuell an die jeweilige Lerngruppe angepasst werden.

Dauer: ½ bis 1 ½ Tage

Max Teilnehmerzahl: 20

Für alle Jahrgangsstufen. Der Kurs kann auf mehrere Termine erweitert werden.

Anmeldung Öffnet internen Link im gleichen Fensteronline 

Nähere Informationen telefonisch bei Frau Dr. Anne-Sophie Koch unter 0551 - 39 12 873.

Themenbeispiele

Das lichtmikroskopische Bild von Tier und Pflanzenzelle
Tier und Pflanzenzellen werden mikroskopiert und die lichtmikroskopischen Unterschiede erarbeitet. An pflanzlichen und tierischen Einzellern wird die Zuordnung (Pflanzen- oder Tierzelle) mikroskopisch überprüft.


Vom Einzeller zum Vielzeller
Die Entwicklung vom Einzeller zum Vielzeller (Chlamydomonas, Gonium, Volvox) wird am Beispiel von Grünalgen mikroskopisch untersucht. Weitere Beispiele pflanzlicher und tierischer Ein- und Mehrzeller ergänzen das Praktikum.


Immunfluoreszenzfärbung von Zellorganellen
Immun- und Direktfärbung von Mikrotubuli, Actin-Filamenten, Endosom/ER, Zellkern in Zellen des menschlichen Bindegewebes (Fibroblasten)


Diffusion, Osmose, Plasmolyse und Deplasmolyse
Versuche und Beobachtungen an Zellen und Geweben. Die Ursachen der Plasmolyse und Deplasmolyse werden an einfachen Versuchen und durch mikroskopische Kontrolle erarbeitet. Plasmolysetypen ( Konvex-, Konkav- und Kappenplasmolyse) werden mikroskopisch betrachtet. Mit Hilfe der Grenzplasmolyse wird die Zellsaftkonzentration einer Zelle bestimmt. Die Bedeutung der pflanzlichen Zellwand wird erarbeitet.


Mitosestadien
Präparation und Färbung von Meristemzellen, Betrachtung, Zählung, Abschätzen der Phasendauer


Anpassungen des Photosyntheseapparates
Verschiedene Beispiele für Licht- und Schatten-Anatomie und -morphologie, Kranzanatomie verschiedener C4-Pflanzen


Einführung in Morphologie und Anatomie höherer Pflanzen
Pflanzliche Zell- und Gewebetypen, Zellwandtypen, Aufbau des Kormus: Spross, Wurzel, Blatt, Leitbündeltypen, sekundäres Dickenwachstum


Spaltöffnungen und ihre Reaktion auf Licht und CO2
Verschiedene Spaltöffnungstypen werden betrachtet. In einem einfachen Experiment wird die Reaktion auf Licht und CO2 gezeigt. Die biologischen Grundlagen ihrer Funktion werden vermittelt.


Pflanzliche Anpassungen an den Wasserhaushalt am Standort
Vergleich der Blätter, Sprosse und Wurzeln von Hydro-, Hygro-, Meso- und Xerophyten. Mögliche Erweiterungen/Vertiefungen: Physiologische Experimente zu Trockenstress, Exkursion, Untersuchungen zu Bodenwasser und Bodendurchlüftung…


Strukturen der pflanzlichen Wasseraufnahme und Leitung
Wurzelspitzen, Endodermis, Xylem in Wurzel, Spross und Blatt, Stomata (Spaltöffnungen). Vertiefung: z.B. Untersuchung verschiedener Stomata-Typen, oder z.B. physiologische Experimente zur Wasseraufnahme, -leitung und –abgabe.


Symbiosen der Wurzel
Anfärbung und Untersuchung von Mykorrhizen und Wurzelknöllchen


Holzanatomie
Zell- und Gewebetypen, Vergleich von Gymnospermen und Angiospermenholz, Typen des sekundären Dickenwachstums. Vertiefung: Technologische Aspekte, moderne HolzwerkstoffeHolzabbau durch Pilze


Mechanorezeptoren bei Insekten
Untersuchung z.B. von filiformen Haaren, Keulenhaaren, campaniformen Sensillen, Borstenfeldern in Gelenken, Komplexaugen, Ocelli