Fließgewässerökologie an der Leine

Die Leine, ein kleiner karbonatischer Mittelgebirgsfluss, entspringt in Thüringen und mündet nach 281 km in die Aller. Das Gewässer ist seit Langem durch menschliche Eingriffe überwiegend stark verändert und daher von mäßiger ökologischer Qualität. Im Stadtgebiet von Göttingen wurde ein typischer, mit Regelprofil und Uferbefestigung versehener Abschnitt durch Renaturierungsmaßnahmen in eine strukturreiche Fließgewässerstrecke mit naturnahen Uferverläufen, Inseln, Flachwasserzonen und vielfältigen Substraten überführt, die eine relativ gewässertypische Fauna und Flora beherbergt, im Gegensatz zum früheren Normprofil gefahrlos zugänglich ist und leicht untersucht werden kann. 

Wie im klassischen Kurs ‚Ökologie eines Mittelgebirgsbaches‘ vergleichen wir die Strukturgüte, die physikalisch-chemischen Verhältnisse und die Organismenvielfalt des naturnahen mit einem stark veränderten Abschnitt durch Untersuchungen mit modernen Methoden am Gewässer und im Labor. Außerdem geben wir einen Überblick über das Gewässersystem der Leine im Stadtgebiet, die historischen Veränderungen und die Renaturierungs-Maßnahmen mit ihren besonderen Zielvorgaben im Stadtbereich.

Jahrgangsstufe: Oberstufe (letztes Jahr der Mittelstufe nach Absprache)
Max. Teilnehmeranzahl: 23 bei Transport durch XLAB, 24 mit eigenen Fahrzeugen
Dauer:
1 Tag
Zeitraum: ganzjährig
Fahrtkostenbeitrag: 8 Euro pro Person oder Anfahrt mit dem Stadtbus oder eigenen Fahrzeugen 

Anmeldung Öffnet internen Link im gleichen Fensteronline 

Nähere Informationen telefonisch bei Frau Dr. Anne-Sophie Koch unter 0551 - 39 12 873.