Bauchentscheidungen: Die Intelligenz des Unbewussten

Prof. Dr. Gerd Gigerenzer
Max-Planck-Institut für Bildungsforschung und Harding-Zentrum für Risikokompetenz Berlin



Intelligenz stellen wir uns als eine überlegte, bewusste Tätigkeit vor, die von den Gesetzen der Logik bestimmt wird. Den Bauchgefühlen, der Intuition, hingegen werfen wir systematische Unzulänglichkeit vor, weil sie Informationen missachten würden, gegen die Gesetze der Logik verstießen und die Ursache menschlicher Katastrophen seien.
Doch ein Großteil unseres geistigen Lebens vollzieht sich unbewusst und beruht auf Prozessen, die nichts mit Logik zu tun haben. Unsere Intuition ermöglicht uns, schnelle und einfache Lösungen für komplexe Probleme zu finden. Was auf den ersten Blick unlogisch und daher unvernünftig erscheint, sind evolvierte Fähigkeiten menschlicher Intelligenz. Intuition lässt sich als ein Werkzeugkasten aus genetisch, kulturell und individuell hervorgebrachten Faustregeln (Heuristiken) betrachten. Interessant ist, dass es Situationen gibt, in denen Bauchentscheidungen einer Bilanzmethode wie beispielsweise dem Abwägen von Pro und Kontra überlegen sind und in denen bewusstes Nachdenken im Vergleich mit Intuition zu schlechteren Ergebnissen führt.
Der Vortrag gibt Antwort auf die Fragen, wie Intuition zustande kommt, welches rationale Prinzip einem Bauchgefühl zugrunde liegt und wann Bauchentscheidungen zum Erfolg oder zum Scheitern führen.