Franck-Hertz-Versuch

Der Elektronenstoßversuch nach Franck und Hertz ist zentral für die Grundlagen der Quantenphysik und eng mit den Vorstellungen vom Aufbau der Atome verbunden.

Entsprechend der berühmten Experimente von James Franck und Gustav Hertz werden Stöße zwischen beschleunigten Elektronen und Neonatomen untersucht. Die Messung des Anodenstroms in Abhängigkeit von Beschleunigungs- und Gegenfeldspannung ermöglicht dabei Einblicke in die Mechanismen der Energieübertragung auf atomarer Skala. Es zeigt sich, dass die Neonatome bei den Stößen nur diskrete Energiemengen aufnehmen können obwohl ihnen durch Variieren der Beschleunigungsspannung der Elektronen kontinuierlich veränderte Energiewerte angeboten werden. Dies zeigt experimentell, dass Elektronen in Atomen nur auf diskrete Energieniveaus angeregt werden können.

Jahrgangsstufe: ab 11. Klasse
Max. Teilnehmeranzahl: 10
Dauer:
1/2 Tag

Nähere Informationen und Anmeldung Öffnet internen Link im gleichen Fensteronline oder telefonisch bei Frau Dr. Anne-Sophie Koch unter 0551 - 39 12 873.

Geeignete Kombinationen: Öffnet internen Link im gleichen FensterAtomphysik, Öffnet internen Link im gleichen FensterLaserphysik, Öffnet internen Link im gleichen FensterRöntgenphysik