Pflanzenanbau auf dem Mars - Und warum ich dafür in die Antarktis gehe

Dipl.-Ing. Paul Zabel
Institut für Raumfahrtsysteme, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)

Der Anbau von Pflanzen während bemannter Raumfahrtmissionen zum Mars und zu anderen weit entfernten Orten im Sonnensystem ist essentiell für das Überleben der Besatzung. Pflanzen produzieren Sauerstoff, binden Kohlendioxid und produzieren wertvolle Lebensmittel. Darüber hinaus verbessern Pflanzen auch die Stimmung von Astronauten. Dafür benötigen sie Wasser, Lichtenergie und Nährstoffe. Die Aufzucht von Pflanzen fernab der Erde birgt jedoch einige Hindernisse. Denn alles, was die Pflanzen zum Leben braucht, muss vom Menschen zur Verfügung gestellt werden. Kombiniert man verschiedene Pflanzen und technische Systeme, erhält man dann ein bioregeneratives Lebenserhaltungssystem. Dieses System hält dann die Besatzung einer Raumfahrtmission am Leben. Dabei ist es wichtig, so viel wie möglich auf engstem Raum zu produzieren, denn Platz ist in einem Raumschiff besonders wertvoll. Neben einem hohen Ertrag ist auch der Geschmack entscheidend. Das angebaute Gemüse muss frisch und lecker schmecken, um eine gute Abwechslung zu den gefrorenen und getrockneten Lebensmitteln zu bieten. Schon heute erproben Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) den Pflanzenanbau auf dem Mars. Dafür wird eine Anlage ähnlich einem Weltraumgewächshaus aufgebaut. Dieses wird Ende 2017 in die Antarktis zur deutschen Forschungsstation Neumayer III geschickt und dort ein Jahr lang betrieben, um eine Raumfahrtmission zu simulieren. Während dieser Zeit werden unter anderem Gurken, Tomaten, Paprika, Salat und diverse Kräuter angebaut und der Besatzung der Forschungsstation zum Verzehr übergeben.

Foto: Alciro Theodoro da Silva